iPiccy collageKempten


Endlich war es so weit! Am 25.10.2017 fuhren wir, die Klassen 6a und 6b mit den Klassenlehrerinnen Frau Bauer und Frau Huber, mit einem Bus nach Kempten. Nach einer einstündigen Fahrt erreichten wir unser erstes Ziel, den Römerpark CAMBODUNUM. Alle Schüler gingen aufgeregt in den Park, wo wir erst einmal unsere Brotzeiten verdrücken und uns ein wenig austoben konnten. Die einen hüpften auf einem Trampolin, die anderen schaukelten. Aber am interessantesten war eine neue Ausgrabung unter einem Schutzzelt, wo uns ein italienischer Archäologe unsere Fragen beantworten konnte.


Etwas später empfingen uns dann MARTINUS und seine Kollegin, die uns durch die Anlage führten und zeigten, wie die Römer lebten. In einem Tempel erfuhren wir, wie man betete und welche religiösen Bräuche die Römer hatten. Zum Beispiel bespritzte man Opfertiere wie Ziegen, bevor sie getötet wurden, erst mit Wasser und fragte sie dann, ob es ok sei, sie zu schlachten. Gaben sie einen Laut von sich, hieß das „ja“ und alle Innereien wurden dem Gott Jupiter geopfert. Danach ging es im Freien zum Forum, wo wir ein sehr schönes Klassenfoto machen konnten. Anschließend besichtigten wir eine alte römische Therme. Dort konnten wir viel lernen: Wie das Wasser von Sklaven unterhalb der Becken erhitzt wurde, dass sich die Leute mit Dampf gewaschen haben und sich dabei mit einer Art Striegel abschrubben ließen. Zwei von uns durften sich auch auf die römische öffentliche Toilette setzen, wo man Bürsten statt Klopapier verwendet hatte. Diese hatte man danach nur kurz in Wasser getaucht, damit sie dann der nächste benutzen konnte.

Nach dieser äußerst informativen Führung durften wir nochmal auf den Spielplatz oder in den Kiosk, wo sich einige ein Andenken kaufen wollten. Damit war auch schon unsere kleine Zeitreise zu den Römern vorbei. Wir hatten viel Spaß und konnten nun das Thema „Römer“ mit anderen Augen betrachten.

Das war aber für diesen Tag noch nicht alles. Es wartete noch ein zweites Highlight auf uns, denn wir fuhren weiter zur Allgäuer Zeitung, ebenfalls ansässig in Kempten. Dort haben uns ein Mann und eine Frau alles erklärt: Wo das Papier herkommt, nämlich von der Papierfabrik auf 20 km langen Rollen. Es werden täglich um die 95.000 Zeitungen nachts gedruckt und anschließend verkauft. Der Druck geschieht in drei Stunden, denn es ist die schnellste Druckmaschine der Welt. Uns wurde auch erklärt, wer das Drucken erfunden hat. Das war Johannes Gutenberg, ohne ihn gäbe es keine Druckmaschine. Was der Druckereiführer noch gesagt hat, das hat uns sehr fasziniert: Es gibt in der Zeitung nur 4 Farbtöne: Schwarz, rot, blau und gelb. Am Schluss durften wir uns was zu trinken nehmen und einen Film angucken. Als dieser zu Ende war, fuhren wir wieder mit dem Bus an die Schule zurück und wurden dort von unseren Eltern abgeholt.

Bericht von: Luca, Josef, Albina, Jonas, Botond und Julian