Germaringer Jahrgangsbeste geehrt
Abschluss 9Klasse
Nach drei arbeitsintensiven Schuljahren durften die beiden Klassleiterinnen des 9. Jahrgangs Gudrun Bergner und Karin Mantel-Rank ihre Schützlinge ins Berufsleben entlassen.

Zehntklässler der Mittelschule Germaringen verabschiedet

M10 Germaringen Abschluss


Die Absolventinnen und Absolventen des Mittleren Reifezuges der Mittelschule Germaringen sind verabschiedet worden.

BJS2017

Am 11.07.17 fanden die Bundesjugendspiele der Grund- und Mittelschule Germaringen unter der Leitung von Fachlehrer Peter Brücher statt. Bei strahlendem Sonnenschein und mit motivierten Kindern, lief der sportliche Vormittag fast schon wie von selbst. Die Riegenführer aus den 9. und 10. Klassen betreuten die Kinder und Jugendlichen sehr vorbildlich und halfen so den straffen Zeitplan einzuhalten. Während Lehrkräfte Zeiten stoppten und Weiten abnahmen, gaben die Schülerinnen und Schüler an allen Stationen ihr Bestes.

Am 11. Juli machten die Schülerinnen und Schüler Klassen 8a und 8b aus dem BoZ Soziales mit Frau Birkholz einen Ausflug nach Leeder ins Gasthaus Luitpold . Dort wurden dem Koch, Herrn Keßler als erstes Fragen zu seinem Berufsbild gestellt. Zu Einkauf, Ausbildung, Mitarbeitern, Arbeitszeiten und Verdienst gab Herr Keßler umfassend Auskunft. Danach teilten sich die Schüler selbst in Service und Küche zum Arbeiten ein. Die einen deckten unter Anleitung von Frau Keßler einen vorbildlichen Festtagstisch und die andere Gruppe war in der Küche und bereitete das Menü zu. Es gab Perlhuhn auf Gemüse mit selbstgemachten Nudeln und Gnocchi. Als Dessert glänzten Himbeerbiskuittörtchen mit Sorbet. Das Menü wurde gemeinsam in der schönen Gaststube verspeist. Es war ein rundum gelungener Ausflug, so fanden die Schüler.

DSC 9472Soziales

Bauernhofbesuch

Am 26.07.2017 besuchten die Klassen 1a und 4a mit ihren Lehrerinnen den Bauernhof der Familie Kreuzer. Die Kinder wurden in zwei Gruppen über den Hof geführt und lernten viele interessante Dinge über die Tierhaltung, Milchwirtschaft, usw. So lotste Herr Kreuzer die Kinder der Klasse 4a zu Beginn zu den acht Kälbern und zwei Pferden im Kälberstall. Im Stall der 64 Milchkühe erklärte er, woraus das Futter dieser Tiere besteht: Raps, Mais, Gras, Silage, Kraftfutter. Interessant war, dass den Kühen die Hörner abgeschlagen werden, damit sie niemanden verletzen können, obwohl sie mit Hörnern bessere Milch geben würden. Einige Kinder trauten sich hier sogar, eine Kuh zu streicheln. Anschließend ging die Klasse 4a zum Melkstand, in dem immer zehn Kühe auf einmal gemolken werden können. Hier erzählte Herr Kreuzer, dass sie 2000 Liter Milch von allen 64 Kühen am Tag bekommen. Im Anschluss sah sich die Klasse 4a noch die Biogasanlage auf dem Hof an. Den Kindern wurde die Funktionsweise einer solchen Anlage erklärt und so wissen die Viertklässler nun, dass Gas, Wärme und Strom damit erzeugt werden kann. Später schauten sich die Schülerinnen und Schüler noch die Maschinen an, z.B. den Fendt 717 und den großen Radlader. Zuletzt wurde den Kinder die Natursammlung von Herrn Linder, die aus Schlangen, Vogeleiern, Vogelnestern, etc. besteht, vorgestellt. Das war für alle Kinder sehr interessant. Nach einer Stärkung ging es vollgepackt mit neuem Wissen und vielen Informationen zurück zur Schule.

PicMonkeyCollageMaresa

Am Montag, den 18.06.2017 fuhr die ganze Klasse 5a zu den Wertachtal-Werkstätten nach Kaufbeuren. Wir hatten viele Bücher zum Spenden dabei. Insgesamt waren es knapp 1500, von denen wir einen Teil gleich im Bus mitnahmen. Ab 333 Bücher gab es einen Eis-Gutschein und den haben wir mit unseren vielen Büchern bekommen. Die Leute waren sehr nett, sie verkaufen die gebrauchten Bücher sowie CDs und DVDs auf Amazon. Es waren ca. 11 Mitarbeiter dort, sie haben entweder die Bücher eingescannt oder durchgeguckt, ob diese in Ordnung zum Verkaufen sind. Wenn die Bücher nicht verwendet werden können, falten sie etwas daraus, beispielsweise „Danke“ oder Namen in die Buchseiten und verkaufen diese Kunstwerke. Die Menschen haben eine Hirnschädigung erlitten und können deshalb ihrem früheren Beruf nicht mehr nachgehen. Ganz viele davon wünschen sich wieder normal zu leben, wie sie es früher gemacht haben. Es gefällt ihnen aber trotzdem sehr gut. Auch die Arbeit, die die Leute dort machen dürfen.