Abschlussgottesdienst 2019

Das Schuljahr geht zu Ende und so pilgerten die Germaringer Mittelschüler in guter Tradition über vier Stationen zum Georgiberg. Der Pilgergottesdienst wurde von Pfarrer Wolfgang Krikkay, Musiklehrer Achim Jung und den Religionslehrern Maria Ruf und David Großmann gestaltet. Unterstützt wurden sie dabei von einigen engagierten Schülerinnen aus der Klasse M8.

Bei der ersten Station an der Germaringer Mittelschule ging es darum, alles Schlechte und Unangenehme des ausklingenden Schuljahrs zurückzulassen. Symbolisch wurden dafür unter der Aufsicht von Hausmeister Sascha Jordan beschriftete Zettel verbrannt. An der zweiten Station wurden Parallelen zu Mose gezogen, der - ähnlich wie die Germaringer Schulfamilie - sein gewohntes Umfeld zurücklassen musste. Eine kleine Verköstigung in Form von Keksen gab es an der dritten Station. Hier wurde sich außerdem an den Propheten Elija erinnert, der in der Wüste ebenfalls eine Stärkung erhielt. Die vierte Station fand im kühlen Inneren von St. Georg statt. Hier sollten sich die Schülerinnen und Schüler überlegen, was zu einem guten Fundament einer neuen Schule gehört. Einige Einfälle der Jugendlichen wurden auf großen Plakaten notiert (siehe Bilder).

Die Verantwortlichen des Pilgergottesdienstes bedanken sich für den reibungslosen Ablauf und wünschen der gesamten Schulfamilie erholsame Sommerferien!