Am Mittwoch, den 15.4.2015, fuhren die Klassen M7c und M9d um 13:00 Uhr mit dem Bus nach Kempten zur Allgäuer Zeitung.

AllguerZeitung

 

 

Nach der Ankunft machten wir ein Erinnerungsfoto und wir bekamen eine Führerin, die uns alles super erklärte. Die andere Klasse bekam einen Führer, der diese separat durch das Zentrum führte. Danach gingen wir in das Gebäude und haben den expliziten Aufbau der Allgäuer Zeitung erklärt bekommen.

Die Bilder für die Zeitung werden alle einzeln bearbeitet. Als wir die 38 m lange, 20 m hohe und 8 m breite Offset-rotationsmaschine „Express“ bestaunt haben, erklärte sie uns, dass die Kosten der Maschinen ca. 18 Mio. Euro betrugen. Sie erklärte uns Gutenbergs Erfindung der beweglichen Lettern und damit auch die Ursprünge des modernen Buch- und Zeitungsdruck im 16. Jahrhundert. Sie mussten Buchstabe für Buchstabe einzeln auf bleigefüllten Matrizen setzen. Heute werden sie mit vier Farben gedruckt (rot, blau, schwarz, gelb). Jede Zeitungsseite wird digital am Computer zusammengebaut und diese Daten werden auf Druckplatten übertragen. Die Platten werden dann in die Druckmaschine eingebaut und die Zeitung im Offsetdruck produziert. Die druckenden Teile der Platten sind lipophil – ziehen Öle an, stoßen Wasser ab – und nehmen daher Farbe auf. Der nicht druckende Teil der Platten ist hydrophil, zieht also Wasser an. Die so zuvor mit Wasser benetzten Teile nehmen daher keine Farbe auf, sondern nur der lipophile, zu druckende Teil. Offset bedeutet, dass nicht direkt von Druckplatte auf Papier gedruckt, sondern die Farbe erst über eine weitere Walze, den Gummituchzylinder übergeben wird. Anschließend gingen wir in den Rollenkeller, wo sich die Papierrollen deckenhoch stapeln. Eine Rolle mit 20.000 Laufmetern Zeitungspapier ergibt ungefähr 6.500 Zeitungen. Pro Nacht brauchen sie 360 km Papier. Freundlicherweise durften wir kleine Papierrollen für unsere Schulprojekte mitnehmen. Wir sahen eine Art Skateboard für die Auswechslung der Papierrollen. Als nächstes gingen wir in die große Halle und bekamen noch zu sehen, wie den frisch gedruckten Extrablättern Werbebeilagen maschinell beigelegt wurden. Zuletzt bekamen wir etwas zu trinken und schauten einen informativen Film an. Als der Film zu Ende war, erhielten wir noch kleine Abschiedsgeschenke (Block, Kugelschreiber, Traubenzucker) und fuhren um 16:00 Uhr nach Germaringen zurück.

Das war ein schöner und informativer Tag. Wir freuen uns, dass wir daran teilnehmen durften.



(Seyda & Jennifer / M7c)